Dauerausstellung

KZ-Gedenkstätte Buchenwald

Dokumentation des
Konzentrationslagers

Auftraggeber Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora | Konzeption Architekten Kleineberg und Pohl, Hinz & Kunst | Design Hinz & Kunst | Audio und Videoproduktion Hinz & Kunst

Nach dem Ende der DDR wird die Gedenkstätte Buchenwald neu konzipiert und für die Erinnerung an das Schicksal weiterer Opfergruppen geöffnet. Es entsteht eine neue Dauerausstellung im historischen Kammergebäude.

 

Die ursprüngliche Funktion des Gebäudes als Magazin ist Ausgangspunkt für die Gestaltung der Ausstellung. Schrankartige Stahlregale öffnen sich zu Vitrinen, in denen die Zeugnisse der NS-Verbrechen ausgestellt sind und die Einblick in die Wirklichkeit des Lagers geben. Zu sehen sind Relikte, Bilder, Dokumente, Zeitzeugenberichte sowie Biografien von Opfern und Tätern.